Einleitung

Arbeitsassistenz SüdoststeiermarkAlltag in Zeiten von Corona

Arbeitsassistenz Südoststeiermark Alltag in Zeiten von Corona

Seit 16. März arbeiten alle ArbeitsassistentInnen im Homeoffice. Grundlage dafür war ein Erlass des Sozialministeriums, der die weitere Vorgehensweise aller NEBA Dienstleistungen regelte und z.B. für die Arbeitsassistenz den Kontakt von Person zu Person auf das unbedingt Notwendige einschränkte (ähnlich AMS).

Zum Glück sind wir alle bereits seit Projektbeginn 2018 von der LNW mit Laptops und Firmenhandys ausgestattet, mit denen man in den allermeisten Fällen problemlos von zuhause arbeiten kann.

Neben dem Sozialministerium und Sozialministeriumservice werden wir auch laufend von unserem Dachverband (dabei-austria) und der KOST (Koordinationsstelle am Übergang Schule und Beruf) mit aktuellsten Informationen versorgt.

Gut informiert zu sein ist für uns vor allem deswegen wichtig, da wir von unseren KundInnen aber auch von einzelnen Betrieben zu allen möglichen Themen betreffend der Corona-Krise befragt werden – z.B. Dienstfreistellung bei Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe, besonderer Kündigungsschutz, usw.

Nach wie vor sind wir zu den üblichen Öffnungszeiten erreichbar. Dazu nutzen wir (je nach Verfügbarkeit bei unseren KundInnen) alle modernen und geläufigen Kommunikationsmittel: Telefon, E-Mail, WhatsApp, SMS und Videotelefonie. Mittlerweile ist uns auch die Verwendung der digitalen Signatur (Handysignatur) geläufig, und diese wird uns in Zukunft einiges an Papier und Toner sparen helfen.😊

Kontakt gehalten wird zu AMS, einzelnen NEBA Dienstleitungen, Betrieben und unseren KundInnen – wobei hier sehr individuell und nach Bedarf / Gefühl vorgegangen wird.

Manche unserer KundInnen sind froh, wenn sie eine Zeit lang Ruhe vor uns (und dem AMS) haben, andere schätzen den regelmäßigen Kontakt. Vom Jugendcoaching bekommen wir teilweise bereits neue Jugendliche übergeben, deren Aufnahme in unsere Betreuung eine neue und kreative Vorgehensweise von uns verlangt. Mit dem AusbildungsFit werden künftige Übergaben von Jugendlichen und deren aktuelle Fortschritte besprochen. Auch vom AMS gibt es immer noch vereinzelte Zuweisungen.

Die Unterstützung unserer KundInnen bei der Stellen- bzw. Ausbildungsplatzsuche ist derzeit leider sehr eingeschränkt. Nur im Einzelhandel, der Landwirtschaft und im Pflege-/Sozialbereich werden derzeit MitarbeiterInnen gesucht. Wenn möglich und bisher noch nicht passiert, wird an der Erstellung von Bewerbungsunterlagen gearbeitet. Alle Praktika (bis auf eines) mussten wegen der Corona-Krise beendet werden.

Einzelne Betriebe, von denen wir vermuten, dass sie eine Förderung vom Sozialministeriumservice erhalten könnten, um den Arbeitsplatz eines Menschen mit Behinderung zu sichern, werden von uns kontaktiert, informiert und bei der Antragstellung unterstützt.

Daneben bleibt endlich Zeit, liegengebliebene Arbeit fertigzustellen, Dokumentation und Berichte zu schreiben, die Datenbanken von AMS und SMS zu pflegen, sich untereinander auszutauschen, zu recherchieren und sich individuell im Netz fortzubilden.

 

Liebe Grüße von den ArbeitsassistentInnen der LNW